Anoshe Women-Projekt

Seit 2012 führt Sabab Lou das Einkommen generierende Projekt zusammen mit der Partnerorganisation Anoshe Women Group in dem im Nordosten Ghanas gelegenen Chereponi-Distrikt durch. An dem Sojaanbau-Projekt beteiligten sich im Jahr 2018 337 Frauen aus fünf Dörfern im Umkreis von Chereponi.

Die Gruppe hatte 2017 mit finanzieller Unterstützung von Sabab Lou aufwändige Bodenverbesserungs- und Düngemaßnahmen durchgeführt und konnte die Erträge um rund 100 Prozent auf durchschnittlich 1 Tonne pro Hektar steigern. Drei Dörfer mit zusammen 221 Frauen konnten die 2017 erzielten Ertragssteigerungen im Jahr 2018 halten. 2018 wurde die Gruppe nicht mehr gefördert, das Ergebnis haben die Frauen aus eigener Anstrengung geschafft. Und es bestätigt die auf Nachhaltigkeit angelegten Bemühungen der Stiftung zusammen mit ihrer Partnerorganisation. Zugegebenermaßen funktioniert das nicht immer: Zwei Dörfer mit zusammen 116 Frauen fielen mit 659 kg bzw. 889 kg pro Hektar auf den Stand von 2016 zurück.

Was die erfolgreichen Dörfer angeht, haben die Beteiligten erkannt, dass sie in ihren Anstrengungen nicht nachlassen dürfen, um das, was sie erreicht haben, zu halten und weiter zu steigern. Die Kenntnis von schonendem Pflügen, organischer Düngung, präziser Anpflanzung und nachhaltigen Erntemethoden ist vorhanden, es geht darum, die Maßnahmen entschlossen umzusetzen. Sabab Lou wird die Gruppe 2019 noch begleiten, wird aber nicht mehr aktiv in das Projektgeschehen eingreifen.

Sojaanbau in Ghana: Frauen sitzen bei einer Besprechung im Schatten